Lyoness Fußabdruck


Ökologischer Fußabdruck

Unternehmen haben eine Verantwortung für die Gesellschaft. Als weltweit tätiger Konzern stellt sich Lyoness dieser Verantwortung und steht für die Ziele der Lyoness Greenfinity Foundation selbst ein. In ihrem ersten Projekt unterzieht die Greenfinity Foundation deshalb sämtliche Lyoness Firmenstandorte und -events einer kritischen Überprüfung, um Lyoness in Zukunft als umweltbewusstes Unternehmen zu positionieren.

Als Bewertungsinstrument für die ökologische und soziale Verträglichkeit des Konzerns dient der sogenannte „ökologische Fußabdruck", ein umfassender Nachhaltigkeitsindikator, den Forscher bereits 1994 entwickelt haben. Er ist eine Metapher für den Ressourcenverbrauch in Abhängigkeit der produktiven Fläche der Erde. Das heißt, der ökologische Fußabdruck gibt an, wie viele Hektar an Fläche unser Planet bereitstellen muss, um die Ressourcen für eine Einzelperson, ein Unternehmen oder ein ganzes Land zu liefern und deren Abfall wieder aufzunehmen.
Die Erde stellt 1,8 Hektar bereit, um den jährlichen Ressourcenverbrauch jedes einzelnen Menschen zu decken. Der durchschnittliche ökologische Fußabdruck pro Person liegt derzeit jedoch jährlich bei 2,7 Hektar. Besonders dramatisch ist der Verbrauch in den Industriestaaten, wo Konsumverhalten und hohe Mobilität ihren Tribut fordern. Der Durchschnittseuropäer benötigt 4,7 Hektar, der durchschnittliche US-Amerikaner gar 7,9 Hektar, um seine alltäglichen Bedürfnisse zu befriedigen. (Quelle: Global Footprint Network, www.footprintnetwork.org)
Fazit: Der ökologische Fußabdruck, den wir auf der Erde hinterlassen, ist größer als unser Planet selbst. Der Lebensstandard der Weltbevölkerung übersteigt somit die Kapazitäten der Erde. Wir bräuchten bereits zwei Planeten, um unseren Bedarf an Ressourcen zu decken. Um das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen wir sorgfältiger mit den natürlichen Ressourcen der Erde haushalten – als Einzelpersonen genauso wie als Unternehmen. Die Greenfinity hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, sämtliche Lyoness Standorte und Events klimafreundlicher zu gestalten und so den ökologischen Fußabdruck des gesamten Konzerns nachhaltig zu verkleinern.

Das wissenschaftliche Know-how für die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks der Lyoness Gruppe liefert das Institut für Prozess- und Partikeltechnik der TU Graz. Im Auftrag der Greenfinity Foundation entwickelte das Team um Prof. Dr. Micheal Narodoslawsky auf wissenschaftlicher Basis ein ökologisches Bewertungssystem für die Standorte, Veranstaltungen und Projekte von Lyoness. Basis der Bewertung ist der Sustainable Process Index (SPI®), eine spezielle Methode, die es ermöglicht, den ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Das Bewertungssystem der TU Graz berücksichtigt dabei nicht nur die CO2-Emissionen, sondern auch viele andere Bereiche, in denen der Mensch auf die Umwelt einwirkt.
Auf der Grundlage des SPI® hat das Institut insgesamt drei Bewertungssysteme entwickelt, mit denen unterschiedliche ökologische Fußabdrücke ermittelt werden können: einen Standortrechner, einen Eventrechner sowie einen Golfrechner, der für die Bewertung internationaler Golfturniere herangezogen wird.
Der Fußabdruck von Lyoness setzt sich aus der Bewertung der Standorte, sowie aus der Bewertung der Events zusammen.

Standortrechner

Der Standortrechner ist ein webbasiertes Tool, mit dessen Hilfe der ökologische Fußabdruck aller Betriebsstandorte von Lyoness ermittelt werden kann. Dazu werden in sämtlichen Niederlassungen auf allen Kontinenten umfassende Datenerhebungen durchgeführt.
Folgende Daten werden erhoben:

  • Wasserverbrauch
  • Energieverbrauch
  • Mobilität im Unternehmen (Dienstreisen etc.)
  • Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter
  • Büroinfrastruktur (technische Geräte, Büromaterial etc.)
  • Abfall

Der Standortrechner bietet die Möglichkeit, die einzelnen Standorte miteinander zu vergleichen und mögliche Potenziale zur ökologischen Optimierung aufzuzeigen.
Auf der Basis der ermittelten Daten wird der jährliche Gesamtfußabdruck von Lyoness erstellt.

Eventrechner

Mithilfe des webbasierten Eventrechners werden die ökologischen Fußabdrücke aller Events berechnet, die Lyoness veranstaltet oder sponsert.
Die Bewertung umfasst alle Bereiche, die für die Veranstaltungen relevant sind:

  • Wasserverbrauch
  • Energieverbrauch
  • Mobilität (An- und Rückreise der Teilnehmer, Ausflüge etc.)
  • Unterbringung der Teilnehmer
  • Verpflegung
  • Rahmenprogramm

Der errechnete ökologische Fußabdruck hilft, Entscheidungen im Hinblick auf die ökologische Optimierung eines Events zu treffen. So kann festgestellt werden, wie sich der Fußabdruck ändert, wenn etwa bestimmte Produkte ersetzt werden oder ganz auf sie verzichtet wird.
Die ermittelten ökologischen Fußabdrücke der Veranstaltungen fließen in den jährlichen Gesamtfußabdruck von Lyoness ein.
Darüber hinaus können auch die Teilnehmer der Lyoness Events einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Auf der Webseite der Greenfinity Foundation steht ein Tool zur Verfügung, des den persönlichen ökologischen Fußabdruck der Anreise zu einem Event sowie der Rückreise ermittelt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, über dieses Online-Tool in ein Greenfinity-Projekt ihrer Wahl zu investieren und dadurch die verursachte Umweltbelastung zu kompensieren.

Kompensation

Den ökologischen Fußabdruck von Loyness mittels Standort- und Eventrechnern zu ermitteln ist nur der erste Schritt zu einer nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens. Im nächsten Schritt beabsichtigt die Lyoness Greenfinity Foundation den Fußabdruck gezielt zu verkleinern, indem die von der gesamten Lyoness Gruppe verursachte Umweltbelastung reduziert bzw. kompensiert wird.
Dies soll dadurch erreicht werden, dass etwa ökologische Verbesserungen im Unternehmen selbst vorgenommen werden, wie Stromsparmaßnahmen oder die Nutzung von grünem Strom. Darüber hinaus wird die Lyoness Greenfinity Foundation weltweit Umweltprojekte realisieren, deren kompensierte Emissionen im Fußabdruck berücksichtigt werden und diesen über die Jahre kontinuierlich verkleinern.